September 2020. Aus dem Leben der Gedächtniskirche

6. August 2020. Friedenszeichen vor der Russischen Gedächtniskirche Leipzig

Infolge des II. Weltkriegs wurden am 6. August 1945, um 8.15 Uhr Ortszeit tausende Menschen durch den Atombombenangriff auf Hiroshima (Japan) in den Tod gerissen. Drei Tage später erfolgte ein zweiter Abwurf einer Atombombe über japanischen Nagasaki. In Gedenken an die Opfer dieser Angriffe wurde in der Nacht zum 6. August 2020 um 1.15 Uhr Friedenslichter vor der Russischen Gedächtniskirche Leipzig entzünden und dazu mahnen, dass sich solch eine Tat nie wieder wiederholen darf, nach der Meinung der Gruppe Greenpeace Leipzig.

Auch Russland (damals UdSSR) erlitt im II. Weltkrieg schwere materielle und vor allem menschliche Verluste. Die moderne wissenschaftliche Quellen angeben 27 Mio. von russischen Kriegsopfern, 2/3 davon waren allerdings Zivilisten, gestorben sowohl durch deutschen Kriegshandlungen in Russland als auch in den KZ–Lager in Deutschland. Die Aktion wurde vom Erzpriester der Russischen Gedächtniskirche Tomjuk unterstützt. © Greenpeace setzt in Leipzig Zeichen für atomare Abrüstung, LVZ Online, 6.08.2020

5. September 2020. Trauung unter dem freien Himmel

Am 5. September feierte der Erzpriester Alexej Tomjuk das russisch-orthodoxe Sakrament der Ehe in ungewöhnlichen Umständen. Der Gottesdienst wurde ausnahmsweise unter freiem Himmel vollzogen, weil während der Corona-Krise solche Veranstaltungen für mehreren Teilnehmern nur in solcher Weise geduldet werden.

Aus dem gleichen Grund wurde vor einigen Wochen auf einem Friedhof der Stadt Halle vom Erzpr. Tomjuk eine Trauerfeier unter freiem Himmel durchgeführt.

6. September 2020. Online-Gespräche der Sonntagsschule in Leipzig.

Im September 2020 begann für die Gemeindemitglieder der Russischen Gedächtniskirche in einer Gruppe erwachsener Gemeindemitglieder ein neuer Herbstzyklus von Sonntagsschule – Gesprächen. Zur Zeit finden die Gespräche zum Thema russische Spiritualität mit dem Priester online statt. Mittels der Internetkommunikation wurden in der Gemeinde auch die letzten Sonntagsschulgespräche in Mai/Juni 2019 durchgeführt. Um an den Gesprächen teilzunehmen, rufen Sie Herrn Tolmachev unter 0178-6578834 an.

19. September 2020. Kinderliturgie in der Gedächtniskirche

Am Samstag, dem 19. September, fand in der Gedächtniskirche eine Kinderliturgie statt. Der Hauptgeistliche der Gedächtniskirche, Erzpriester A. Tomjuk nahm zu dem Gottesdienst die besonderen Fürbitten für das vorstehente Schuljahr 2019/2020 auf.

Weil die gesellschaftliche Ausnahmesituation in Coronazeiten, insbesondere die staatlich angeordnete soziale Distanzhaltung, die seelsorgerliche Begleitung der Menschen erschwert, war der Gottesdienst für die Mitglieder der Gemeinde, als Gelegenheit der Gemeinschaftlichkeit und Geistlichkeit, von großer Bedeutung.

28. September 2020. Ökumenischer Gottesdienst in der Nikolaikirche.

Am 28. September lud der Stadtökumenekreis Leipzig im Rahmen der Interkulturellen Wochen-2020 zu einem ökumenischen Gottesdienst unter dem Thema „Zusammenleben – Zusammenwachsen“ in die Nikolaikirche Leipzigs ein. Das Friedensgebet wurde vom Ökumenekreis gemeinsam mit der Jüdisch- Christlichen- Arbeitsgemeinschaft veranstaltet.

So wie die Interkulturelle Wochen jährlich in den Veranstaltungskalender der Stadt Leipzig gehören, findet im Rahmen der Wochen auch regelmäßig ökumenische Andacht statt. In diesem Jahr wurde dabei an den Anschlag in Halle vom 9. Oktober 2019 gedacht. Am 9. Oktober jährt sich der Anschlag vor der Synagoge in Halle, bei dem zwei Menschen ermordet und weitere Personen verletzt wurden. Unter den Mitwirkenden aus den christlichen Gemeinden der Stadt war auch der Erzpr. Alexij Tomjuk, von der Russischen Gedächtniskirche.

August 2020. Aus dem Leben der Gedächtniskirche

19. August 2020. Hochfest der Verklärung des Herrn in Chemnitz.

Am 19. August 2020 zum Hochfest der Verklärung des Herrn, hat der Erzpriester A. Tomjuk in der russisch-orthodoxen Gemeinde in Chemnitz den Abendgottesdienst gefeiert, nach dem auch die mitgebrachten Früchte gesegnet wurden.

18. August 2020. Vorfeier der Verklärung  Christi in Halle

Am 18. August den Vorabend der Christi Verklärung, hat der Hauptgeistliche der russisch-orthodoxen Hauskirche zum Hl. Kreuz in Halle, der Erzpriester A. Tomjuk den Abendgottesdienst in der Hauskirche gefeiert; abschließend wurden hier auch die mitgebrachten Früchte gesegnet.

12. August 2020. Der Erzpriester aus der Slowakei taufte in der Gedächtniskirche.

Am 12. August besuchte Erzpriester Pavol Novák aus der Slowakei, welcher der Orthodoxen Kirche der Tschechien und der Slowakei angehört, die RGK Gemeinde. Zur großen Freude deutsch-slowakischer Familie zelebrierte die Taufe ihres neugeborenen Kindes. Das Sakrament wurde nach einer zuvorgegangenen Unterredung zwischen slowakischer Diözese von Michalovce-Košice und Diözese von Berlin und Deutschland möglich. Der Gottesdienst wurde in der kirchenslawischen Sprache gehalten.

Die Orthodoxe Kirche in der Tschechien und Slowakei hat heute etwa 75.000 Gläubige, von denen ca. 51.000 in der Slowakei leben; in der Slowakei verfügt sie über zwei Diözesen: Eparchie Prešov und Eparchie Michalovce-Košice.

2. August 2020. Erzbischof Tichon von Podolsk feiert die Liturgie in Leipzig

Am 2. August zelebrierte der Erzbischof Tichon von Podolsk, der Verwalter der Berliner Diözese, eine Liturgie in der Gedächtniskirche. Zur Seite Seiner Eminenz standen der Erzpriester der Kirche A. Tomjuk und Diakon Archil Chkhikvadze. Am Ende der Liturgie und den Lobpreis zum hl. Propheten Elias wandte sich der Erzbischof Tichon die Gemeinde mit einem pastoralen Wort.