Februar 2021. Aus dem Leben der Gedächtniskirche

3. Februar 2021. Wissenschaftliches Projekt in Moskau und Dresden.

Im Januar 2021 wurde in der Restaurierungswerkstatt des Moskauer Staatlichen Surikow-Kunstinstituts (Kunsthochschule) eine interessante und schwierige Arbeit beendet. Die Restauratorin Natalie Sharova, eine Kunststudentin im 6. Jahr, schuf eine Kopie der Abendmahl-Ikone aus der Russischen Gedächtniskirche. Anschließend wurde diese Kopie nach Deutschland transportiert, da sie für die Wissenschafts- und Restaurierungsforschung der Technischen Universität Dresden geschaffen wurde. Das komplexe Projekt der Herstellung einer Kopie der Ikone wurde von den Mitarbeitern des Surikov-Instituts G. Maksimova und M. Kurbanova überwacht, zusammen mit den Beratern des Rublev-Museums E. Belik und O. Trufanova. Die Leiter des Projekts sind O. Titze und A. Kozmin.

Im Rahmen des Projekts zur Erforschung der Erhaltung von Ikonen fand am 6. November 2020 online ein wissenschaftliches Kolloquium statt, an dem 120 Personen aus verschiedenen Ländern teilnahmen. Die Videovorträge wurden ca. 900 mal angeschaut. In Publikationen im Rahmen des Projekts werden die Ergebnisse einer technologischen Untersuchung des Originalbildes vorgestellt. Bei der Arbeit am Modell werden auch die Auswirkungen von Feuchtigkeit, Holzschäden bzw. von auftretenden Rissen und Anisotropie beschrieben.

Eine Untersuchung der mechanischen und physikalischen Eigenschaften von Lindenholz (auf dem die Ikonen gemalt werden) und der Farbeschicht werden ebenfalls durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie werden in die Veröffentlichung aufgenommen und zur Modellierung weiterer Experimente auf der Kopie verwendet. In der letzten Phase des Projekts werden ein weiteres Kolloquium und eine Veröffentlichung vorbereitet. Das Kolloquium ist für den 5. November 2021 geplant.

21. Februar 2021. Sonntagsschule online: „Erklärung der Gebete. Der Psalter und die Gedenkgebete“.

Am Sonntag, dem 21. Februar, fand in der Gedächtniskirche eine Online – Gesprächsrunde statt, zum Thema „Erklärung der Gebete. Psalter und Lesen des Psalters zur Ruhe“. Während des Gesprächs referierte der Erzpr. A.Tomjuk über die Lesung des Psalters für die Verstorbenen und wie in der Uhrkirche die Bestattungen und das Gedenken durchgeführt wurden; von den Psalmen als Teil des Hausgebets und eines orthodoxen Gottesdienstes; von der Bedeutung des Psalters in der Uhrkirche und in Russland; über die Bedeutung des Psalters in der europäischen bzw. russischen Literatur und in den Werken von Komponisten.

Seit 2020 sind Sonntagsschulklassen für Mitglieder der Leipziger Gemeinde online. Für die Teilnahme an der Bibelstunde melden Sie sich bitte bei Herrn Tolmachev an.